-1
archive,tax-portfolio_category,term-lehre,term-80,stockholm-core-1.1,tribe-no-js,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-5.2.1,ajax_fade,page_not_loaded,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.2,vc_responsive
Kerstin Abraham Lecture About FReedom in Construction

Lecture »About Freedom in construction«

Conversas à Volta do Tijolo
(Gespräche rund um den Backstein)
11. Mai 2019, Montemor-o-novo
Telheiro da encosta do castelo (Schlosshangschuppen)

Referentin: Kerstin Abraham – On Freedom in Construction

SYNOPSIS
Seit 2013 arbeitet Kerstin Abrahams (und arbeitet noch heute) an Projekten, in denen europäische Studenten und ihre Dozenten vom Department of Arts zusammenkommen, um Erfahrungen in der Ziegelproduktion vor Ort zu sammeln.
Zwei Standorte waren beteiligt: ​​Die Ziegelfabriken rund um Egersund (2013) in Süddänemark und die Ziegelfabrik Le Rairies (2016 und 2019) im französischen Loire. Beide Standorte sind kleine Unternehmen mit 40 oder 50 Mitarbeitern. Sie behalten ihren individuellen Charakter und verhalten sich anders als andere Weltproduzenten wie Wienerberger.
Kerstin wird einige der Wirkungsorte der Kunst aufzeigen und erläutern, wie drei Workshop-Themen von den Kunstwerken der Teilnehmer verfolgt wurden. Beeinflusst die Produktionserfahrung an Orten das Kunstwerk an diesem Ort und versteht sie die Gleichzeitigkeit im postindustriellen Zeitalter?

KERSTIN ABRAHAM

Seit 1993 unterrichtet sie Bildende Kunst und Keramik und leitet derzeit einen von nur drei Keramikkursen an deutschen Kunsthochschulen. Er studierte Keramikskulptur bei Gertraud Möhwald (Halle) und Bildhauerei bei Prof. Rolf Szymanski (Berlin, Deutschland). Abraham erhielt 1992 ein Kunstfonds-Stipendium, 1997 ein künstlerisches Stipendium bei der Archie Bray Foundation (USA) und 1998 und 2010 zwei Stipendien beim ehemaligen Europäischen Keramik-Arbeitszentrum (Hertogenbosch, heute Sonntagmorgen @ EKWC in Oisterwijk, Niederlande). Kerstin Abraham hat einen Doktortitel in Philosophie (Dr.phil.) Über Kunsttheorie und ist Mitglied des MuKHS-Promotionsausschusses und der Arbeitsgruppe für den tertiären akademischen Zyklus (praxisorientierte Promotion). 1999 und 2015 war er externer Experte für das Promotionsbewertungsverfahren an der Aalto Universität (Helsinki). Sein kleines Forschungsteam mit Berit Ertakus und Lena Kaapke arbeitet an einem Keramikfarbarchiv für Künstler und Designer. Mit dem Studiengang Bildende Kunst und Keramik sind mehrere Projekte und Arbeitsgruppen verbunden. Dazu gehören: das EU-Projekt „Zur Freiheit des Bauens (2013/14, Regie Kerstin Abraham) in Egernsund (Dänemark); das europäische Forschungsprojekt Topographies of the Obsolete (2012-2015) und Topographies of the Landscapes (2016-2018) unter der Leitung der Bergen Academy of Art und Design in Stoke-on-Trent (Großbritannien). »Facing the Sky« (2015 – 2018), das europäische Ziegelwerksprojekt (in Zusammenarbeit mit den Universitäten Le Mans, Hasselt und Kiel), »Paradiese«, das Le vent de Foret-Projekt (2018-2020) mit Schulen von Europäische Kunst, die Arbeiten für Skulpturen in einer Ziegelei umfasst.

—————— // ——————— // ——- ————— // ———————-

Nach den verschiedenen von Oficinas do Convento organisierten »Conversations around…« findet diese Ausgabe – Conversations Around the Brick – im Rahmen des Tijolo-Projekts statt, einem Programm künstlerischer Residenzen, das sich auf dieses zeitlose Objekt – den so vorliegenden Ziegel – konzentriert in den Aktivitäten der Schaffung, Ausbildung und Produktion von Telheiro da Encosta do Castelo. Genau an diesem Ort, an dem sich künstlerisches Schaffen und Architektur- und Baupraxis kreuzen, findet die Ausgabe 2019 statt.

Conversations around the Brick ist in drei Panels gegliedert und zielt darauf ab, unterschiedliche Perspektiven auf die Verwendung, Aneignung und Interpretation von Ziegeln innerhalb des aktuellen künstlerischen Schaffens anhand der Präsentation nationaler und internationaler Projekte zu erörtern.

Während dieser drei Momente werden Aspekte im Zusammenhang mit der Bewahrung und Neuerfindung des traditionellen Erbes erwähnt und Projekte vorgestellt, die das künstlerische Schaffen mit dem Ziegelstein anregen. Dabei werden sowohl Kunststudenten, Künstler, Designer und Architekten als auch künstlerische Projekte vorgestellt. Hier taucht Ziegel direkt oder indirekt als Anstifter von Fragen auf, die den Menschen und seine Beziehung zur Erde, zum Körper, zur Landschaft und zum Bau betreffen, wobei der modulare Charakter des Ziegels und der Prozess selbst im Mittelpunkt stehen. zu bauen. In diesem Zusammenhang werden die Ergebnisse der ersten im Tijolo-Projekt integrierten künstlerischen Residenz vorgestellt.

Produktion und Initiative: Kulturverein Oficinas do Convento
Struktur finanziert von: Regierung von Portugal, Staatssekretär für Kultur und Generaldirektion für Kunst
Koproduktion: Gemeinde Montemor-o-Novo
Partnerschaft mit: VICARTE und Herdade do Freixo do Meio Cooperative

www.oficinasdoconvento.com
2019

»Facing the sky«

Le projet Facing the Sky ne doit son éclosion qu´á légalement personnel de
ses organisateurs:

Trois écoles dort européennes: Muthesius Kunsthochschule, Kiel (Allemagne), I´Ècolesupérieure dort et de design TALM-Le Mans et lÉcole nationale supérieure dort et de design de Nancy et leurs directeurs; Deux enseignants et un assistant dévoués: Kerstin Abraham, Clémence van Lunen et Olivier Chouteau; Douze étudiants; une fabrique labellisée EPV pour un workshop mémorable: la briqueterie Rairies-Montrieux; Le Département du Morbihan et légalement de toute lé´quipe du Domaine de Kerguéhennec.

»Facing The Sky recounts the story of an ambitious educational project aiming at placing students in a real production and exhibition context.

At the heart of this ceramics workshop which ran all through the first semester 2017-18 was the desire to make students of both sides of the Rhine, reflect on monumental sculpture in situ. The project carefully retraced all stages of construction from the design of models in schools, the first visit on site, the appropriation of an unfamiliar material, (the soft honeycombed brick), the learning process of new ways of production (industrial operations and wood burning oven) up to the final installation of the work in the park. For the students, especially from those from Nancy, the whole process was totally new.

Approaching matter in its mass and textually quality, having at ones disposal fabulous quantities of earth, the possibility of getting to know an industrial site of extraction and processing (Rairies Montrieux) , of meeting expert technicians, of working in a team with a spirit of mutual aid, pluriculturalism… everything seemed new. For the whole duration of the workshop, the ten students selected became the pioneers of a new world, the »muddy brothers« working together on anchored sculptures defining the sky.

The immersion in earth and raw bricks was sudden and total. Young and brimming with energy, the students where thrown in at the deep end. Without any particular knowledge of the fundamentals of sculpture, the had to adapt from the outset to a formal constraint (to create from five kinds of bricks) to design large volumes and start there own reflection on the surrounding environment.

According to Clemence van Lunen »nothing beats experiment in the fields«. They had to learn to accept the rules of a selection made by demanding professionals, to adapt the unexpected while being able to bounce back, to be receptive to the savior-faire of technicals they depend on and respect it, and not to refrain from giving a rough time to a given form for maximum expressiveness.

The final worksrevealvery diverse lines of investigation. The students understand quickly that the guidelines are as follows: start from ape defined and functional form and then create a diversion to reach another for decidedly more artistic but wich would have the capacity to add a construction and aesthetic value to the brick module.

Doro Brübach’s extremly precise and infinitely adjustable arrangements are part ofup-cycling trend, especial popular in the countries of Northern Europe. The result from an exclusive attention paid to waste and their recovery. But they also relate to the physical presence of mountains of waste, very similar to slag heaps, which transform the topography of a site. Doro opts for a unique shape, a sort of stick, extremely minimalist and of one single color and about twenty centimeters long.

The two installations presented in the Kerguehennec Art Centre, one in the kitchen of the chateau, the other straddling two spaces of the kennel, where developed from this first collection of rejects and waste. Multiple editions of these works have been made since. (…)

Echoing the concerns of her teacher, Kerstin Abraham,Annette Herbers questions the culture symbolized the brick. She Stocks hollow bricks in a form of a staircase climbing the up-hill slope, at the heart of which she positions fragments, plates, so as to define a codified term the
fundamentals of a new alphabet. (…)

Kertin Abraham, an eminent German artist, was present the rairiesalongside her students.(…) She has decided to use as many types of bricks as she could, which in the state of baked fragments, display their internal structure, made of voids and links remaining to be invented. She gathers them in a compost aedicule, endowed with an extraordinary variety of shapes and colures.

Brick, in the same way as the earthenware plate more ofen present in her work, is a cultural element, taken from everyday live, which everybody can recognize and which is evocative fore everyone, whatever the bricks state of dislocation. Kerstin choose to set up her workin the vicinity of the lake, (…)«

Stephanie Le Folie-Hadida

 

»KIELKERAMIK«

Ausstellungseröffnung am Dienstag, 15. Januar 2019, 18.30 Uhr

Galerie Handwerk
Max-Joseph-Straße 4, Eingang Ottostraße
80333 München

hwk-muenchen.de/galerie

Ausstellungsdauer: 16. Januar bis 16. Februar 2019

Eröffnung

Wolfgang Lösche, Leiter der Galerie Handwerk München und Prof. Dr. Kerstin Abraham, Muthesius Kunsthochschule Kiel

 

Teilnehmer

Doro Brübach, Julie Castagné, Andrés Enríques, Nina Henrich, Annette Herbers, Hyojung YunHyunjin KimJinhwi Lee, Annika Meier, Petra Naydenov, Charlotte Payet, Laura Garbers, Jakob Grebert, Thomas Hirschler und Kaja Witt, In Jung, Lena Kaapke, Keunwoo Lee, Songei LeeJan LütjohannBirgit SaupeLeunora SalihuKerstin Abraham

 

Austellung

Die Klasse für Freie Kunst und Keramik an der Muthesius Kunsthochschule in Kiel gehört zu den bekanntesten Ausbildungsstätten für Keramik in Deutschland. Berühmte Lehrerpersönlichkeiten, die selbst alle Keramiker waren, haben den Ruf dieser Klasse begründet.

Seit 1994 leitet Kerstin Abraham, die sich in den 1990er Jahren in der deutschen Keramik etabliert hat, den Lehrstuhl in Kiel. Ihr Ziel ist es, dass junge Menschen lernen, eigene künstlerische Ideen zu entwickeln und in diesem Zusammenhang für die unterschiedliche Wirkung keramischer Mittel sensibilisiert werden. Das Mögliche sollen sie erfahren und das Unmögliche sollen sie versuchen – diese Herangehensweise dient dem Heranreifen einer individuellen künstlerischen Handschrift.

Die Arbeiten der Studierenden umfassen Gefäße, Plastiken, Installationen, Performance, Medien, wobei stets das händische Tun als Konzept im Vordergrund steht, weshalb Handwerklichkeit, Materialität und technisches Vermögen eine große Rolle spielen.

In Kiel stehen nach der Akademiegründung 2005 und dem Umzug 2013 neue technisch hervorragend ausgestattete Werkstätten zur Verfügung. Die Keramikwerkstatt ist neu konzipiert mit eigens angefertigten Brennöfen und Massezubereitung. Sie bietet den Studierenden das Arbeiten voller Möglichkeiten, Erproben und Experimentieren. Ein Glasurarchiv für die Lehre ist im Aufbau und wird experimentell-künstlerisch genutzt.

Professorin Abraham öffnet den Studierenden zahlreiche Foren, um ihre Arbeiten zu präsentieren – seien es Projekte und Ausstellungen in Norddeutschland, Austauschprojekte im europäischen Ausland oder die Teilnahme am renommierten Diessener Töpfermarkt.

Die Münchner Ausstellung wurde durch einen Besuch an der Muthesius Kunsthochschule in Kiel, in Gesprächen mit Kerstin Abraham und ihren Studierenden, die ihre Arbeiten und Projekte vorstellten und erläuterten, gemeinsam entwickelt.

Die Ausstellung in der Galerie Handwerk soll die derzeitigen Strömungen und Tendenzen der Kieler Klasse dokumentieren. Dabei kann es sich nur um eine exemplarische Auswahl handeln. Diese wird ergänzt durch einzelne Arbeiten ehemaliger Studierender, um die Kontinuität der Arbeit der Kieler Klasse in den letzten Jahren zu präsentieren. Die Muthesius Kunsthochschule Kiel zeichnet sich längst durch einen hohen Anteil an internationalen Schülernaus; viele kommen, besonders in der Keramik, aus Korea.

Die Ausstellung in der Galerie Handwerk setzt die Reihe »Ausbildungskonzepte in Keramik in Deutschland« fort.

»JETZT ABER!«

Austellung

Gerade ist, nach 7 monatiger Laufzeit, die Sommerausstellung des Klosters Cismar zu Ende gegangen, die das Projekt „Ofen setzen“ zum Thema hatte –Schon meldet sich die Keramikklasse der Muthesius Kunsthochschule  mit einer neuen Präsentation, diesmal mit einem Best Of des Jahres 2018, im Künstlerhaus Anscharpark, vom 26.10.– 4.11.2018.

»Jetzt aber!« Diesen Ausruf kennt jeder von uns. Etwas ist schon länger im Bewusstsein – irgendwo da hinten im Gehirn, meldet sich hin und wieder.
Etwas will bedacht und gemacht sein. Und nun der moment, alles strafft sich, das Vorhaben wird ernsthaft fixiert, die durchgeatmet und es geht los!
Wir können davon ausgehen, das jeder der gelungenen Arbeiten, die nun zu sehen sind so ihren Anfang genommen haben. Eine völlig immaterielle Idee ist durch die materialisierenden Instanzen des Arbeitsprozesses gegangen.

Alltag, Bild, Blutrot, Chemische Zusammensetzung, Europa, Fragilität, Gelb, Gleichgewicht, große Tiefe, Himmel, Klo, Konzept, Lächeln, Licht, Molekül,  Mund, Serie, Staub, Performance, Objekt, Plastik, Projekt, Recherche, Regen, Teller, Tasse,  Unikat, Unterhose, Wasser, Wasserhahn, Zeichnung, Zeit, Ziegelei, zerkratzte Haut –

Das sind Stichworte, die andeuten, um was es in der Ausstellung gehen mag, die aktuelle Positionen von Studierenden der Klasse für Freie Kunst und Keramik / Professorin Kerstin Abraham zeigt. Vertreten sind Studentinnen im BA und MA  Studium ebenso wie Erasmus-Studenten, die im Sommersemester 2018 Gäste waren – und Kerstin Abraham selbst.

Es gibt einerseits Einblicke in die Projekte „Facing the Sky“ (mit den Kunsthochschulen Le Mans und Nancy: Doro Brübach, Julie Castagne, Annette Herbers) und KIELWASSER (Für den Internationalen Töpfermarkt in Dießen am Ammersee: Andres Enriquez, Charlotte Payet, Hyojung Yun, Miriam Grabow) und individuell entwickelte Konzeptionen einzelner Studierender (Doro Brübach, In Jung, Petra Naydenov, Nina Henrich, Jinhwi Lee) . Zu den beiden Projekten sind Booklets erschienen: Facing the Sky ist vom Skulpturenpark Kerguehennec/Bretagne publiziert, der die Ausstellung im Frühjahr 2018 ausgerichtet hatte. Kielwasser ist eine Eigenproduktion der Muthesius Kunsthochschule gestaltet von Celina Golz und Talea Bücher, Photoworkshop Wilbert Weigend, Texte+ Fotos von den Autoren.

Ofen Setzen

Die Ausstellung des Landesmuseum Schleswig-Holstein zeigt das Making Of eines Projektes der Klasse Abraham für das Welfenschloß Blankenburg, in dem an die Stelle verloren gegangener historischer Feuerstätten die 1:1 Modelle/Ofenskulpturen treten, die die Studenten für diese Räume bis 2019 entwickeln werden.

»Facing the sky«

Ein Traum wird wahr

Wie es dazu gekommen ist, das erzählt Studentin Doro Brühbach in der Zeitschrift »BRANDheiss«

»Ein Traum ist wahr geworden: Meine Plastik steht neben einer Skulptur von Marina Abramovic!« Wie kann es dazu kommen? Kieler Studenten arbeiten zwischen Ziegelei und Domaine de Kerguéhennec in Bignan, Frankreich. Die Antwort gibt Doro Brühbach, Studentin an der Muthesius Kunsthochschule Kiel:

»Es begann alles damit, dass Clémence van Lunen (Professorin für Kunst und Keramik in Nancy, Frankreich) im Frühjahr 2016 mit einigen Studenten nach Kiel kam, um einen Workshop zu geben. Wir nahmen alle begeistert teil. Doch das war noch nicht der springende Punkt: Am Ende des Workshops, eher auf Drängen unserer Professorin Kerstin Abraham, erzählte sie von einem Projekt, das sie vor einiger Zeit mit einigen Studenten in einer Ziegelei in Frankreich durchgeführt hatte.

Die Studenten durften dort mit den rohen Ziegeln der Ziegelei arbeiten und Plastiken daraus bauen. Sofort waren wir Studenten – aber auch Kerstin – Feuer und Flamme. Noch ehe wir uns versahen, saßen wir ein Jahr später – im April 2017 – mit Sack und Pack im Auto auf dem Weg zu der französischen Ziegelei Rairies Montrieux. Dort trafen wir nicht nur die Studenten wieder, die ein Jahr vorher mit Clémence bei uns in Kiel waren, sondern noch weitere Studenten aus Nancy, aber auch aus Le Mans (F) und aus Hasselt in Belgien.

In der nun folgenden Woche bekamen wir alles Wissenswerte über eine Ziegelei gezeigt: Wo und wie ganz in der Nähe Ton abgebaut wird, wie er anschließend aufbereitet, in Form gepresst und schluss endlich wirklich – für Hochschul-Dimensionen – in unvorstellbar riesigen Tunnel – oder Holzöfen gebrannt wird. Das Allerbeste: Wir waren ein Teil der Ziegelei. Wir bekamen so viele Ziegel, wie wir wollten in einer der fünf, für uns ausgewählten Formen, arbeiteten wir gemeinsam in einer riesigen Lagerhalle und durften alle Materialien benutzen, die wir gefunden haben.

Besonders das Letztgenannte hat mir sehr gut gefallen. Vor unserem neuen Atelier, der Lagerhalle, befanden sich riesige, Schutthaufen aus zerbrochenen Ziegeln und Stützstrukturen, welche nach dem Brand zwischen Fliesen herausgebrochen wurden. Und genau diese stangenartigen Objekte nutzte ich und baute daraus verschiedene Plastiken und temporäre Installationen direkt auf dem Gelände der Ziegelei. Die anderen Studenten arbeiteten sich derweil an der riesigen Menge Ziegeln und ihren eigenen Projekten ab. Es wurde viel geschnitten, geklebt, in verschiedensten Sprachen diskutiert, geredet, gelacht.

Der Verein des Dorfes, in welchem die Ziegelei stand, brachte allen Beteiligten die Spezialität des Ortes bei: Eine Sportart namens Boule de fort. Diese sorgte lange für Lachen und strahlende Gesichter.

Ein weiteres Jahr später – im Februar 2018 – stehen 13 staunende, bekannte Gesichter vor einer Reihe voll bepackter Paletten im Skulpturen-Park der Domaine de Kerguéhennec in der Bretagne. Aus der großen Menge an Projekten von der Ziegelei wurden zehn ausgewählt, um sie im Skulpturen-Park in einer dreimonatigen Ausstellung unter dem Namen »Facing the Sky« zu präsentieren.

In den vergangenen Monaten hatte die Ziegelei unsere Projekte für uns gebrannt und in den Park liefern lassen. Nun bestaunten wir unsere fertig gebrannten Resultate und brachten sie anschließend mit Hilfe von riesigen Traktoren der Bauern aus der Umgebung zu den Ausstellungsorten. Diese durften wir uns zum großen Teil selbst aussuchen.

In den folgenden fünf Tagen bauten wir, trotz Eiseskälte, in bestem Teamwork unsere Arbeiten auf, wohnten zusammen und wärmten uns beim gemeinsamen Essen und Spielen wieder auf. Ich hatte das große Glück, dass Olivier Dellavalade, der Direktor des Parks und unser Kurator, meine Arbeit gerne in zwei Variationen an zwei verschiedenen Orten zeigen wollte. Die eine Arbeit steht nun nur eine Wand entfernt von einer Skulptur von Marina Abramovic und die andere in dem prunkvollen Schloss des Parks. Wie könnte es besser laufen?

Diese Ausstellung wurde dann am 4. März 2018 eröffnet. Sie ist noch bis Sonntag, 27. Mai 2018 zu sehen und für Besucher ein wunderbares Erlebnis. Auch einen Katalog wird es geben mit Texten von Clémence van Lunen, mir und der Kunstkritikerin Stéphanie Hadida.

Unser großer Dank gebührt bei diesem tollen Projekt der Großzügigkeit von Rémy Montrieux , Olivier Delavallade, den beiden Professoren Clémence van Lunen und Kerstin Abraham sowie den technischen Assistenten Olivier Chouteau und Julien Riffault.«

Artikel in der Zeitschrift lesen

»From time to time« – Performance

Tilmann Meyer-Faje, Kerstin Abraham and Students

Muthesius Academy for Fine Arts and Design, Kiel, DE

»From time to time: ceramics as time-based media«

»Earth is a container for time. lt is nature and culture simultaneously: (hier fehlt die 2).« (oder nicht?) The primordial soup, nu­tritional soil, cultural materials, medium. Today’s situation  – as far as one can see and touch it  – is above all technically configured. Slowly are we beginning to realise that the means to our ends develop effects which cannot be contemplated beforehand and that we thus have to learn to present our knowledge as a moment of action. We have to learn to distrust the simple ends – means chain in our progno­ses. As Sennett suggests, we are talking about working methods or, negatively, the values of uselessness. »And we must not be afraid« says the exhibitor Harald Szeemann, »to do everything ourselves, from vision to nail. This means that we have to invest time, the whole being only a question of the time invested. Since subjective will one day become objective.« The factor of time in its perception and processing represents IMHO the most important co-ordinate ever in the creation of contemporary art.

»Kümmel«

Das Universum der Dinge, hier: Kümmel

Ich bin schuld. Wegen mir müssen sich Studierende der Muthesius ein halbes Jahr mit Kümmel herumschlagen. Kümmelndes ist das Thema, dass ich ihnen für den Gießener Töpfermarkt 2017  gegeben habe. Kümmel? Wie kommst du denn darauf?! Es ist, zugegebenermaßen, eine autokratische Entscheidung. Mußte sein, diesmal. Denn für mich ging es darum, ein Wort, einen Begriff zu finden, der sich ohne weiteres zu Bayern in Beziehung setzen läßt – aber den gerade aktuellen künstlerischen Auseinandersetzungen der Studierenden im Atelier möglichst fremd gegenübersteht. Denn wir folgen diesmal alle Bruno Labour und seinem“Parlament der Dinge“ indem wir zwei auf den ersten Blick völlig voneinander verschiedene Dinge willkürlich als Polaritäten setzen, zwischen denen sich eine Beziehung entwickelt. Hie sind das auf der einen Seite die Studioarbeiten jedes einzelnen Studierenden (verschieden) und Kümmel (für alle gleich) auf der anderen. Jeder muß nun für Dießen eine Arbeit entwickeln, die von beiden Polen herkommt. Alle haben einen Text für dieses Heft geschrieben, der diese Zusammenhänge erhellt und alle geben Einblicke in den Arbeitsprozess in der Innenseite der japanisch gefalteten Abbildung ihrer fertigen Arbeit.

Ich selbst habe mir als Gegenpole meiner Arbeit auf der einen Seite Kümmel (wie alle) und auf der anderen Seite Bruno Labour selbst auferlegt. Die beiden Recherche Quellen, die ich anschließend preisgebe, liegen in ihrer Niederschrift etwa 100 Jahre auseinander. Aus beiden Texten habe ich Wortsubstrate gewonnen, die, alphabetisch geordnet,, jeweils im Anschluß aufgezeichnet sind. Diese beiden Wortlisten sind das Material, aus dem meine Arbeit entstehen wird.

Weitere Materialien sind:

Steingutmasse, Pinsel, Stifte, Mikadostäbchen, Segelstoff, Wedding weiß/grau/schwarz, Fliesen von Golem und ein Schreibheft.

 

Meyers großes Konversationslexikon.

Ein Nachschlagwerk des allgemeinen Wissens. Sechste, gänzlich neu bearbeitete und vermehrte Auflage, Elfter Band. Kimpolung bis Kyzikos. Leipzig, Bibliographisches Institut, 1905.

Das ist die letzte, modernste, zeitgemäßeste Bearbeitung des führenden Kompendiums vor dem eersten Weltkrieges – auf dem Höhepunkt des »goldenen Zeitalters«, die Industrialisierung ist voll entfaltet und alles bisherige wissen über Kümmel ist der Frage, wie und wo einträglicher Anbau und guter Handel mit Kümmel gelingen kann, untergeordnet.

»Der Kümmel findet sich im mittleren bis nördlichen Europa bis zur Birkengrenze, in Südsibirien und im elburzgebirge, wächst auf guten, trockenen Wiesen und wird in Holland, bei Halle, Erfurt, Hamburg, Nürnberg, in Ostpreußen, Tirol, Norwegen, Schweden, Finnland, Russland auf Feldern kultiviert. Sein Anbau gehört zu den einträglichsten Kulturen.

Er fordert mürben, etwas bindigen, kalkhaltigen, warmen, trockenen Boden. Man sät ihn während der Baumblüte in 30 cm voneinander entfernten Reihen und sorgt dafür, daß die Pflanzen in den Reihen 15 cm voneinander entfernt stehen.. Man sät den K. Aber auch auf Gartenbeeten und verpflanzt ihn im Juli bei trübem Wetter auf den Acker. Im Herbst schneidet man das Kraut bis zum Herzblatt ab und verbraucht es zur Fütterung. Im folgenden Jahr blüht der Kümmel im Mai und muß geschnitten werden, sobald die oberste Dolde zu reifen beginnt und die übrigen grüne, entwickelte Früchte haben.  Man bindet ihn in kleine Bündel und trocknet diese auf dem Acker oder dem Hofe. Vgl. Handelspflanzen. Man baut den K. Aber auch zur Benutzung der Wurzeln, sät ihn dann stets auf dem Acker, stellt die pflanzen beim Jäten 20-25cm auseinander und erntet die wurzeln im Oktober, die dann ein der Pastinake ähnliches, aber nicht jedermann angenehmes Gemüse geben.

Der Kümmel leidet durch Mäuse, Kaninchen, Engerlinge und die larve des Pfeifers oder der Kümmelschabe (Depressaria nervosa).

Der Samen enthält viel ätherisches Öl, schmeckt beißend gewürzhaft und dient als Gewürz in der Bäckerei, Käsefabrikation und in der Küche, als Zugabe zu Mastfutter, zur Herstellung von ätherischem Öl und Likören, seltener als Arznei.Das Kümmelstroh dient als Schaffutter, zum einstreuen, als Brennmaterial und zum Besenbinden. Der Rückstand von der Destillation ist ein gutes Futtermittel. Es enthält 20-23,5% Rohprotein und 14-16% Fett.

Den besten Kümmel des Handels liefert Holland. 1886 führte Deutschland2.153.100 kg ein, davon aus Holland 1.978.500 kg.

K. Wurde schon im Altertum angebaut und als Gewürz benutzt,, er wird in der mittelalterlichen Arznei und in Destillierbüchern oft genannt und im 12.Jh. pries ihn die Äbtissin Hildegard als Arzneimittel. Auch in den deutschen Arzneibüchern des 12. Und 13.Jh. wird er erwähnt. In städtischen Spezereitaxen wird K. Zuerst 1304 in Brügge, dann in der Mitte des 15 Jh. In Danzig aufgeführt. Der römische Mutterkümmel stammt von Cuminum Cyminum (s. Cuminum).«

 

Reizwörter 1

Äbtissin, Acker, Altertum, Arzneibücher, Ätherisches Öl, Bäckerei, bei Holland, beißend, gewürzhaft, Benutzung, Besenbinden, bindig, Birkengrenze, Brennmaterial, Bündel, Destillation, Dolde, einträglichste Kulturen, Elburzgebirge, Engerlinge, Entfernung, Erfurt, Fett, Finnland,, Fütterung, Futtermittel, Gartenbeete, grüne entwickelte Früchte, Halle, Hamburg, Handelspflanzen, Herbst, Herzblatt, Hof Jahr, Jäten, Juli, Käsefabrikation, kalkhaltig, Kaninchen, Kraut, Küche, Kümmelschabe, Kümmelstroh, Larve des Pfeifers, Liköre, Mai, Mastfutter, Mäuse, Mitte, mürb, Mutterkümmel, nicht für jedermann angenehmes Gemüse, Norwegen, Nürnberg, Ostpreußen, Rohprotein, Rückstand, Russland,Schaffutter, Spezereitaxen, Schweden, Tirol, trocken, trübes Wetter, warm, Wiesen, Wurzeln

 

Labour, Bruno: Wir sind nie modern gewesen/ Versuch einer symmetrischen Anthropologie,

Suhrkamp Taschenbuch Wissenschaft 2008 (das französische Original erschien 1997 in der Zeit, als man gerade dazu überging, Wissen nicht mehr im Lexikon, sondern im Internet nachzuschlagen. Die Kultur Industriegesellschaft hatte ein Ende gefunden und war, für viele Menschen schmerzhaft, von der postindustriellen Moderne abgelöst worden. Wer wissen will, ob das auch den Kümmel betroffen hat, mag den zugehörigen Artikel bei Wikipedia nachlesen. Da alle Studierenden zuerst bei Wiki nachgeschaut haben, waren sie sehr überrascht, als ich ihnen den Beitrag aus Meyers Lexikon 1906 vorlas. Er erzählt nicht nur über Kümmel. Ein Zeitdokument. Ich hätte diese zwei Artikel über Kümmel als Pole für meine Geschichte gut benutzen können, habe mich aber für Latour entschieden:

»Wenn die Lektüre der Tageszeitung das Gebet des modernen Menschen ist, dann betet heute bei der Lektüre dieses Gemenges ein seltsamer Mensch. Die ganze Kultur und die ganze Natur werden hier Tag für Tag neu zusammengebraut… Sobald die Fakten nicht den zugleich marginalen und geheiligten Platz einnehmen, den unsere Verehrung ihnen vorbehält, scheinen sie sofort auf rein lokale Kontingente oder dürftige Kunstbegriffe reduziert zu sein. Zeigt man den etablierten wissenschaftlichen Disziplinen irgend ein schönes soziotechnisches Netz, irgendwelche wunderbaren Übersetzungen, so werden die Epistomologen die Begriffe herausziehen und alle Wurzeln zum Sozialen oder zur Rhetorik abschneiden; die Sozialwissenschaftler werden die soziale und politische Dimension herausgreifen und sie von jedem Objekt säubern, die Semiologen schließlich werden aus unserer Arbeit Diskurs und Rhetorik übernehmen, aber von jedem unstatthaften Bezug zur Realität -horresco Referenz- und den Machtspielen reinigen. Das Ozonloch über unseren Köpfen, das moralische Gesetz in unserem Herzen und der autonome text mögen in den Augen unserer Kritiker zwar interessant sein, aber nur getrennt voneinander. Sobald ein feines Weberschiffchen Himmel, Industrie, Texte, Seelen und moralisches Gesetz miteinander verwebt, wird es unheimlich, unvorstellbar,unstatthaft.«

»Glauben wir weiter an die Wissenschaften…, nehmen wir sie in dem, was schon immer das interessanteste an ihnen war: ihrem Wagemut, ihrem Experimentieren, ihrer Ungewissheit, ihrer Hitze, ihrem ungebührlichen Mischen von Hybriden, ihrer wahnsinnigen Fähigkeit, das soziale Band neu zu knüpfen. … Die Naturen sind präsent, aber mit ihren Repräsentanten.«

 

Reizwörter 2

Arbeit, Augen, autonom, Band, Begriffe, Dimension, Diskurs, Disziplinen, dürftig, Experimente, Fakten, fein, Gebet, Gemenge, Gesetz, getrennt, Glauben, Herzen, Himmel, Hitze, heilig, Hybride, Industrie, Kontingente, Köpfe, Kritiker, Kultur, Kunstbegriffe, Lektüre, lokal, Machtspiele, Menschen, modern, moralisch, Natur, Netz, Objekt, Ozonloch, Platz, Realität, reduziert, Repräsentanten, Rhetorik, schön, Seelen, seltsam, soziotechnisch, Tageszeitung, Text,, Übersetzungen, ungebührlich, Ungewissheit, unheimlich, unser, unstatthaft, unvorstellbar, Verehrung, Wagemut, wahnsinnig, Weberschiffchen, Wissenschaften, wunderbar, Wurzeln, zusammengebraut.

 

Ich baue ein Spiel, den Kümmelkrieg.
Die Spielfiguren tragen Wortstandarten über das Spielfeld. Die regeln dafür erfinden die Spieler und schreiben sie in das Spielregelheft. Wann ist der Krieg vorbei? Und wer hat gewonnen?