Mennige Eisenrot - Kerstin Abraham
22129
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-22129,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-4.6,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2,vc_responsive

Mennige Eisenrot

Mennige (rotes Bleioxyd, Minium) Pb3O4

Im Großen stellt man M. dar, indem man ungeschmolzenes Bleioxyd auf der gemauerten Sohle eines Flammofens vorsichtig unter Luftzutritt und Umrühren erhitzt… Die schönste und lockendste M. (Orangemennige, Bleirot, Mineralorange, Saturnzinnober, Goldsatinober, Pariser Rot) erhält man bei sehr niedriger Temperatur aus Bleiweiß. Wird beim Erhitzen dunkler, beim Erkalten wieder heller. man benutzt M. zur Darstellung von Bleiglas, Fayenceglasur, Porzellanfarben, Kitt, Wasser- und Ölfarben, Pflastern, Bleisuperoxyd und in der Zündwarenproduktion. aus: Meyers Konversationslexikon, Mauria bis Nordsee, 1897

Eisenrot (Engelrot, Englischrot, Venezianischrot, Italienischrot) Eisenoxyd welches als Farbe, Schleif- oder Poliermittel angewendet wird. Man unterscheidet: Indischrot ist rein vorkommend in Bengalen, eine feine Malerfarbe. Persischrot ist ein aus dem Blutstein gewonnenes Ähnliches Präparat. Polierrot, auch Totenkopf oder Caput Mortum genannt, ist ein Rückstand des Nordhäuser Vitriolöls und als gewöhnlicher Anstrich verwandt. Mit steigender Hitze nimmt auch die Dichte, Härte und Farbtiefe zu: Vom Goldrot zum Stahlrot. Bei Weißglut erhält man Eisenviolett, Chemischrot, Nürnberger-, Neapeler-, Französischrot (Kaiser-, Königs-, Berliner-, oder Preußischrot, Braunrot). Durch Glühen von reinem Eisenvitriol entstehen zwei schöne Malfarben: das dunklere Vandyksrot und das hellere Marsrot. aus: Meyers Konversationslexikon, Dinger bis Ethicus, 1897 Aufbauhinweis: Kaltnadelradierungen und Plastiken

»Mennige« und »Eisenrot« sind durchaus autonome Arbeiten. Die Klammer ihrer Verbindung funktioniert um so besser, wenn sie eben nicht zusammenhängend in der Ausstellung gezeigt werden (also räumlich unabhängig voneinander). lediglich sollte jede ihr zugehöriges Texttäfelchen bei sich haben. »Eisenrot« versteht sich der Tradition der Tafelaufsätze verpflichtet und steht ideal auf einem soliden Eßtisch, wie er in den Sammlungen des Museums vorkommt. (»Eisenrot« kann aber auch alternativ auf der Erde stehen.) »Mennige« hängt einfach an der Wand.

Date

10. Mai 2018

Category

Drawings